Startseite - Aktuell     Wir über uns     Unsere Partner     Mitglied werden     AlexZander    Download     Kontakt    

www.glinde.de

Unser Blitzlicht im November 2010

Winrich Benecken zum Gedenken

Winrich Benecken

Glinde hat einen hervorragenden Menschen. einen guten Freund der Stadt und einen unermüdlichen Protagonisten der Kultur verloren. Winrich Benecken schloss am 29. September im Alter von 84 Jahren für immer die Augen.

Dabei war er kein Glinder. Das Familienheim des gebürtigen Ostpreußen steht in Reinbek-Neuschönningstedt. Und dennoch hat er sich seit mehr als 35 Jahren für Glinde engagiert.

1974 übernahm Winrich Benecken ehrenamtlich die Leitung der Glinder Volkshochschule. Der studierte Pädagoge war im Hauptberuf Lehrer, Schulleiter, Schulrat und schließlich bis zu seiner Pensionierung 1991 Ministerialrat in Kiel.

Neben dem Beruf bestimmte die Erwachsenenbildung sein Leben. Winrich Benecken leitete Volkshochschulen in Stellau und in Reinbek. Er gehörte dem Landesvorstand der Volkshochschulen an und führte den Verband über Jahre.
Er baute die VHS Glinde zu einer modernen, anspruchsvollen und flexiblen Einrichtung aus und stellte sich erfolgreich dem steten Wandel im Bildungswesen.

Um auch höheren Bildungsansprüchen gerecht zu werden, rief Benecken 1986 die "Glinder Mühlengespräche" ins Leben, die er 20 Jahre lang leitete. Er gründete 1996 die Glinder Sektion der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft, die später gemeinsam mit der VHS die Trägerschaft für die Mühlengespräche übernahm. Er pflegte die Zusammenarbeit mit weiteren kulturellen Einrichtungen in Glinde, bis er die Leitung der VHS 1999 nach 25 Jahren an Dr. Marlies Lehmann übergab.
Seit 2005 beschränkte sich Benecken auf die Rolle des Zuhörers und eines gern in Anspruch genommenen Ratgebers.

Winrich Benecken war Mahner und Macher. Allen Schichten und allen Altersgruppen der Bevölkerung über Bildung den Zugang zu Gegenwartsproblemen zu erleichtern und dabei den geschichtlichen wie den geistig-moralischen Hintergrund nicht zu vernachlässigen, war sein Anspruch.

Den dafür notwendigen finanziellen Aufwand hielt er in bescheidenen, für die Bürger und die Stadt bezahlbaren Grenzen. Inhaltlich machte er jedoch keine Kompromisse. Auch durch sein langjähriges Engagement hat der Name Glinde heute einen guten Klang. Das Stadtmarketing Glinde e.V. ist dafür dankbar.

Blitzlicht